Hundsgugel

Die Hundsgugel war in der Zeit des Spätmittelalters (ca. 1250 – 1500Jhd.) in Verwendung.
Durch die veränderten Kriegstechniken passten sich dem auch Rüstungen und Helme dem an.
So werden Spangenkonstruktionen, wie der rundum geschlossene Topfhelm, von der Beckenhaube und schließlich vom Hundsgugel abgelöst.
Er entwickelte sich durch die Urform, der Beckenhaube, der nun ein Visier angebracht wurde.

Um für eine ausreichende Luftzufuhr zu sorgen wurde dem Helm ein spitz zulaufendes, aufklappbares Visier mit Luftschlitzen angebracht, deren Aussehen an eine „Hundeschnauze“ erinnert.